Robert Solomon

Internationaler Choreograf und Tänzer, Tanzpädagoge, Bühnenbild- und Beleuchtungskonzept, Künstlerische Leitung Placement Berlin, Dozent im Rahmen des Projektes der Offenen Ganztagsschule (OGATA), Ausbildung für professionellen Bühnentanz, Gründer und Leiter des Jazz-Tanz-Theaters, Düsseldorf/ New York“, Kultur und Schule.

Künstlerische und tanzpädagogische Arbeit in verschiedenen schulischen Einrichtungen

Fachhochschulen, Hochschulen, Universitäten, Ausbildungsstätten (interdisziplinärer Ansatz), alle Formen der Regel- und Förderschulen, Einrichtungen, die kulturelle und soziale Kommunikation fördern.

Choreografische Arbeit

  • für Opern- und Theaterhäuser
  • für freie Tanz- und Theater Companys
  • für Industrie/Firmen (Messen/Events/Werbung)

Repertoirestücke (Choreographien von Robert Solomon)
Going In (Architektur Mies van der Rohe)
Jesse Owens 1936 (die Olympiade 1936 getanzt dokumentiert)
Rhythmische Farben (Ballett über die Maler Jacob Lawrence, Salvador Dali und Albrecht Dürer)
Bird’s Dance (Charly Parker eine Musiklegende – getanzter Bebop)
Abstrakte Kunst
(Futurismus, Dadaismus, Konstruktivismus und Surrealismus, Epochen des 20. Jahrhunderts in Europa und Amerika)
Looking for you
(Suche nach dem Inneren)
Kekulés Traum (Ästhetik der molekularen Welt, zur Zeit aktives Repertoirestück)