INTERCONNECTIVE TRAINING ROBERT SOLOMON

INTERCONNECTIVE TRAINING /English /German:

The advantage of different dance skills connecting and supporting one another.

One of the goals of this concept is to assimilate, stimulate and facilitate the enhacement of these varies dance connections. The ultimate finale is to incorporate and coordinate the different ideas into a subsequent whole and redistribute their techniques so that the individual scan portray personal creativity.

The Workshop is intended for people active in all areas which involve the body and movement, such as theatre, dance, martinal arts, sport, bodywork, singing, education etc. The participants will encounter themselves and each other – with the aim not merely of learning „languages“ from each other – but of discovering a shared language of movement.
Images and concepts in the mind can generate a certain physical experience and initiate a flow of movement. However, the physical movement sensation is dependent on one`s own inner, intellectual concepts. The autonomous, organic flow of movement is influenced so sronger by the illusions of the imagination that, as often happens, a person is no longer able to perceive the physical, concrete sensation of movement without interference from his/her own thoughts.
The goal of this work is not only to negate or reserve the principle described above, but rather to enable each participant, through concrete movement exercises, to experience and understand his/her own physical structure with its personal, natural movements.
The key factor here is that each indvidual`s body and its movement is absolutely unique and personal. All human bodies are subject to the same basic principles (such as gravity, mechanics etc.) but due to differences of shape, size, strength, psyche, personal history etc. no two bodies possess the same set of circumstances. This workshop is about experiencing – and reflecting on – one`s own (moving) body.
Copyright: Robert Solomon

INTERCONNECTIVE TRAINING/deutsch

Interconnective Training richtet sich an Menschen aus allen Gebieten, wo Körper und Bewegung eine Rolle spielen wie z.B. Theater, Tanz, Medien, Kunst, Sport, Körperarbeit usw.
Die Teilnehmer begegnen sich und einander, nicht bloß um „Sprachen“ voneinander zu lernen, sondern um die gemeinsame Sprache der Bewegung zu entdecken. Phantasiebilder im Kopf können ein gewisses körperliches Erleben auslösen und einen Bewegungsfluss in Gang setzen.

Jedoch ist dabei das körperliche Bewegungsgefühl abhängig von den eigenen, inneren, intellektuellen Konzepten. Der selbstständige, organische Bewegungsfluss wird durch die Illusion der Phantasie so stark beeinflusst, dass der Mensch das physische, konkrete Bewegungsgefühl nicht mehr losgelöst von sich selbst bzw. den vorgefassten Bildern wahrnehmen kann.

Ziel der Arbeit ist es, das hier beschriebene Prinzip nicht nur einfach aufzuheben oder umzudrehen, sondern jeden Teilnehmer durch konkrete Bewegungsübungen die eigene Körperstruktur mit ihren persönlichen, natürlichen Bewegungen erleben und verstehen zu lassen.

Ausschlaggebend hierbei ist, dass der Körper und seine Bewegung für jedes Individuum ureigen und persönlich ist. Alle menschlichen Körper unterliegen den gleichen Grundprinzipien, (wie zum Beispiel Schwerkraft, Mechanik, etc.) aber wegen der Unterschiede wie Form, Größe, Kraft, Psyche, persönliche Geschichte usw. unterliegen keine zwei Körper den gleichen Bedingungen. Es geht um Erfahren von – und die Auseinandersetzung mit – dem eigenen (sich bewegenden) Körper.
Copyright: R.K.S.


Die Kommentarfunktion ist deaktiviert, aber Trackbacks und Pingbacks sind möglich.